Hörnle, hinteres
1548m

Ammergebirge




Hörnle
Hinteres Hörnle
Talort
Unterammergau
Autobahn A95 München Garmisch-Partenkirchen. B2 bis Oberau, B23 Ettal, Oberammergau, Unterammergau. Nach Unterammergau rechts abbiegen zum Parkplatz Kappel.

Stützpunkte
Hörnle-Hütte (ganzjährig geöffnet, Nov. geschlossen) 1390m
Hörnle-Alm 1431m

Charakter
Bergwanderung
Die Hörnlegruppe besteht aus drei Gipfeln, von denen der Höchste gerade 1550m Höhe erreicht. Für Berge, direkt am Alpenrand, ist das schon ganz schön und so hat man hier vom Hinteren Hörnle eine traumhafte Rundumsicht und den Überblick über das Voralpenland mit vier Seen - Ammersee, Starnberger See, Staffelsee und Riegsee. Leicht erreichbar mit der Hörnle-Seilbahn von Bad Kohlgrub, schwieriger über Wege, die hier aus allen Richtungen auf den Gipfel führen. Die zu den Flyschbergen gehörenden Hörnle bestehen aus dem Ablagerungsmaterial vergangener Meere. Diesem nicht sehr stabilen Material verdanken sie ihre runden Formen und die oft tonigen, rutschigen Wege. Die beschriebene Wanderung zählt zu den ruhigen Wegen, auf denen man nur kurz dem Trubel um die Hörnle-Hütte begegnet.

Aufstieg
Rote Markierung  Weg 18d über das Wildeck
Vom Parkplatz bei Kappel an der Kirche folgen wir der Straße ostwärts zu einem Holzschober wo der  Ammergauer Mahdweg" kreuzt. Ein Wegweiser zur
  Hörnlehütte und  Hörnle zeigt hier nach links, wir gehen aber gerade aus hinauf in die Wiesen, vorbei an kleinen Hütten, bis sich der Weg nach links wendet. Hier beginnt der Weg in den Kappelgraben, den wir im Abstieg begehen können. Wir wenden uns hier nach rechts von der Straße weg zu einem Gatter hin (Hinweistafel "Umweldfreundliches Skibergsteigen") und gehen auf einem Schotterweg aufwärts, bis dieser an einer Viehtränke endet. Jetzt nach links hinauf in die Wiesen und auf Trittspuren im Gras zu einer Baumreihe, an deren linken Rand sich der undeutliche Pfad steil in direkter Linie nach oben zieht. Der Pfad bleibt weiter steil, durchquert eine Viehweide und erreicht schließlich in ca. 1240m Höhe den Waldrand. Nach einem kurzen Stück durch den Wald erreichen wir eine Lichtung, gehen zwischen schönen, alten Bergahorn hindurch und folgen dem undeutlichen Graspfad in geringer Steigung entlang eines Bergrückens bis zum Beginn eines reichlich deplatziert anmutenden Schotterweges, der uns zur Hörnle-Alm führt. Hier sehen wir unser Gipfelziel in voller Größe vor uns und gehen auf breitem Weg zu einem Schilderbaum, nicht ohne die hier grasenden Haflinger Pferde zu begrüßen. So kurz unter dem Gipfel will uns ein Wegweiser links um den Berg herum schicken, nun gut, etwas widerwillig folgen wir dem breiten Weg, der im Bogen bis kurz unter das Gipfelkreuz führt.

Abstieg
Rote Markierung  Weg 18d über das Wildeck
Vom Gipfel nehmen wir jetzt den direkten Abstieg über die Wiese hinunter zum bekannten Schilderbaum und gehen zurück zur Hörnle-Alm. Wer jetzt keine Lust mehr auf weitere Hörnle hat, der folgt dem breiten und bequemen Weg, der ohne Steigung in nordwestlicher Richtung zur Hörnle-Hütte führt. Wir wollen aber noch hinauf zum Mittleren Hörnle (1496m) und folgen den Trittspuren von der Hörnle-Alm aufwärts, überqueren den Gipfel hinab zum breiten Weg und nehmen den Schwung des Abstieges gleich mit, um noch die paar Meter zum Vorderen Hörnle (1484m) zu gehen, dessen Gipfel wir uns friedlich mit den Hörnle-Seilbahnfahrern teilen, die hier ihren "Gipfelsieg" feiern, und gehen schließlich noch die paar Meter hinab zur Hörnle-Hütte.
Im weitern wieder zurück zur Hörnle-Alm und über den Aufstiegweg zurück nach Kappel.

Abstieg
Orange Markierung  Weg 18c über den Kappelgraben
Der Abstieg über den Kappelgraben (Weg 18c) ist wegen Unwetterschäden nicht mehr begehbar (Stand Sept. 2004).

Südlich an der Hörnle-Hütte vorbei führt ein breiter Weg hinab nach Bad Kohlgrub, dem wir wenige Meter folgen, bis der weitere Abstieg nach links und eine Wiese hinab in den Wald führt ( Kappel, Aible-Hütte, 18c). Den gachen Abstieg durch den Wald kann man als weglos bezeichnen, auch wenn die zahlreichen Markierung keinen Zweifel über den Verlauf aufkommen lassen. Bald schon erreichen wir eine lang gezogene Wiese, über die wir den Markierung auf einem Graspfad links haltend folgen, bis wir wieder in den Wald eintauchen und gleich wieder steil auf rutschigem Pfad abwärts gehen. An einem Wegweiser halten wir uns links ( Kappel), der Weg dreht jetzt nach Norden und führt, anfangs noch ohne Gefälle, hinab in den Kappelgraben. Hier wird es noch einmal lustig und wir freuen uns über gute Bergschuhe und die immer noch vorhanden Alpenvereinsmarkierungen! Über eine Brücke und rechts hinab, gehen wir über holprigen Felsboden direkt am Bach entlang einige hundert Meter abwärts, bis wieder ein Weg beginnt, der an Wildbachverbauungen vorbei, zurück zum Ausgangspunkt unserer Bergwanderung führt.


Fotos: (zum Vergrößern anklicken)

           

   

Höhenunterschiede - Gehzeiten

Aufstieg Höhe/m Hm Km Stunden
 Kappel   840  
Hörnle-Alm 1431 590 3 2
Hörnle, hinteres 1548 710 4
Abstieg
Hörnle-Hütte 1390 160 1,7 ¾
Parkplatz   840 710 5,5
Summe 710 9,5
Karten

Titel Kennung Maßstab ISBN
Topographische Karte
Werdenfelser Land
UK L31 1:50000  
Kompass Karte
Pfaffenwinkel
Schongauer Land
179 1:50000  
 Lageplan

 Karte
Letzte Begehung:
September 2003
Bergseiten
Klaus Dullinger
Startseite