Heuberg
1338m

Wasserwand 1367m
Kitzstein 1398m


Inntal




Heuberg
Der Heuberg, von der Wasserwand gesehen.
Talort
 Nußdorf a. Inn
Autobahn A8 München-Salzburg bis Ausfahrt Achenmühle. Im Ort Achenmühle rechts ab in Richtung Törwang bis Grainbach. In Grainbach nicht bis zur Hochriesbahn fahren sondern kurz vorher rechts ab den Schildern zum Duftbräu, Heuberg folgen. Noch vor Mitterhof links abbiegen ( Duftbräu) zum Parkplatz Spatenau und zum Duftbräu. Am Gasthof vorbei und beim Anwesen Schweibern nach links (Pöppl) zum
 Heuberg-Parkplatz am Waldrand.

Stützpunkte

Charakter
Bergwanderung
Der Heuberg ist der grasige Hügel zwischen Kitzstein und Wasserwand, der unschwierig, wenn auch anstrengend zu erreichen ist. Für versierte Berggänger bietet sich noch der kurze Klettersteig auf die Wasserwand an, von wo aus die Rundumsicht noch viel schöner ist als vom Heuberg-Grasgipfel, von dem aus der Blick hinab ins Inntal und zu den Zillertaler Bergen beeindruckt. Auch wenn der Wettergott einmal nicht so mitspielt, so ist die Daffnerwaldalm mit ihren Hütten einen Besuch wert. Ein besonderes Naturschauspiel kann man nach der Schneeschmelze im April und Mai auf der Daffnerwaldalm erleben, wenn tausende von Krokussen die Wiesen violett und weiß färben.

Aufstieg
Rote Markierung  Weg 8, AV 224 von Schweibern über Mailachhütte (Karte: blau-violett)
Vom Waldparkplatz bei Schweibern folgen wir durch Wald und an Lichtungen vorbei einem Fahrweg ( Heuberg, 8), der auf eine von Nußdorf heraufführende Straße trifft. Wir überqueren die Straße (  Mailach - Bichleralm) und treffen gleich darauf auf die in einer idyllischen Bergwiese gelegene Mailachhütte. Wir überqueren die Wiese am rechten Waldrand den Trittspuren im Gras folgend und erreichen einen breiten und holprigen Weg, der sich westlich steil durch den Wald aufwärts zieht und in einem Waldpfad übergeht, der bis in den Sattel südlich der Kiendlwand führt. Hier treffen wir auf den von der Bichler-Alm heraufkommenden Weg und biegen an einem Wegweiser des Alpenvereins ( Heuberg, Daffnerwaldalmen) links ab. Wir folgen dem Waldpfad südlich aufwärts, steigen über zwei kurze Felsstufen hinauf und genießen die Aussicht, die sich hier in das Inntal bietet. Weiter gehen wir auf schmalem Pfad auf die Wasserwand zu und erreichen über die Gipfelwiese den Heuberg-Grasgipfel mit Edelweiß-Kreuz.

Wasserwand:
Auf einem Miniklettersteig erreicht man den Gipfel der Wasserwand, der noch um etwa 30 Meter den Heuberg überragt. Ein solides Drahtseil führt steil und ausgesetzt durch die Südseite (siehe Foto). Sicher kein großes Problem für geübte Bergsteiger, aber auch mit Drahtseil-Versicherung haben Unerfahrene hier nichts zu suchen, zumal der Fels durch die häufigen Begehungen recht glatt ist. Nicht Schwindelfreie werden sich sowieso mit einem Blick nach oben begnügen und sich dann die Sache aus sicherer Entfernung vom Heuberg aus ansehen ...

Kitzstein
Vom Heuberg-Grasgipfel auf einem Pfad südlich zum Waldrand. Jetzt nicht auf dem Waldgrat weiter (bricht nach 10m senkrecht ab) sondern gleich am Waldrand etwas links haltend und geradeaus in eine enge Scharte. Den gegenüberliegenden Felsaufschwung umgeht man links ohne Steigung auf einem schmalen und ausgesetzten Sims mithilfe zweier Drahtseile und erreicht einen flachen Sattel (genau hinsehen, dass Drahtseil kann leicht übersehen werden). Am gegenüberliegenden Waldrand auf einem kaum erkennbaren Waldpfad (Trittspuren) rechts entlang einer Rippe aus Felsbrocken steil, aber unschwierig zum Gipfel mit Kreuz.
Vorsicht am Gipfel, die Höllwand bricht hier nach Süden 200m senkrecht ab!
Zeit: 30 Minuten vom Heuberg, 0,5 km.

Abstieg
Rote Markierung Über die Langersleiten zum Duftbräu (Karte: blau-violett)
Vom Gipfelkreuz des Heuberg-Grasgipfels gehen wir hinab zur Wasserwand und biegen nach rechts ab zu einem bei Nässe rutschigen Pfad, der uns durch den steilen Wiesenhang zur Daffnerwaldalm bringt, so wird die Almfläche östlich des Heuberges genannt, auf der sechs Hütten stehen - zwei davon, die Laglerhütte und die Deindlalm sind bewirtschaftet. Der weitere Abstieg verläuft auf dem bewaldeten Rücken der Langersleiten, der von der Daffnerwaldalm nordöstlich verläuft. Von der nördlichen Hütte, der Deindlalm, östlich hinüber zu einer Hütte aus Naturstein und weglos hinein in die Wiese und zum Waldrand. Hier beginnt ein Pfad, der nur schwach markiert über die Langersleiten abwärts führt. Eine felsige Stelle im Wald übersteigen wir, den roten Markierungen folgend, und gegen von jetzt an immer abwärts bis zu einer Waldlichtung, die wir geradeaus überqueren. Auf dem jetzt breiten Weg erreichen wir bald darauf den Gasthof Duftbräu und gehen an der Straße entlang zurück nach Schweibern und zum Heuberg-Parkplatz.

Varianten:
Von Schweibern oder Gammernwald zum Heuberg


Fotos: (zum Vergrößern anklicken)

             

     

 

Höhenunterschiede - Gehzeiten

Aufstieg Höhe/m Hm Km Stunden
 Schweibern   780  
Mailachhütte   980 200 1,9 ½
Heuberg 1338 560 3,3
Abstieg
Daffnerwald-Alm 1050 290 0,8 ½
Parkplatz   780 560 4 1
Summe 560 7,3
Karten

Titel Kennung Maßstab ISBN
Topographische Karte
Chiemsee
UK L7 1:50000 3-86038-486-4
 Lageplan

 Karte

 GPS-Daten
Letzte Begehung:
Oktober 2011
Bergseiten
Klaus Dullinger
Startseite