Hochries
1568m

Samerberg/Hochries




Hochries
Hochries vom Samerberg
Talort
Grainbach /  Samerberg
Autobahn A8 München-Salzburg bis Ausfahrt Achenmühle. Im Ort Achenmühle rechts ab in Richtung Törwang bis Grainbach. In Grainbach nicht bis zur Hochriesbahn fahren, sondern kurz vorher nach rechts den Schildern zum  Duftbräu folgen. Nach Hilgen links abbiegen zum Parkplatz  Spatenau. Kurz vor dem Duftbräu links abbiegen zum
 Waldparkplatz Bruchfeld im Gammernwald (Tagesgebühr € 2,-).
 Hochriesbahn

Stützpunkte
Hochrieshütte 1568m
Feichteck-Alm 1310m
Wagner-Alm 1050m

Charakter
Bergwanderung
Vom Gammern-Parkplatz führt ein eher selten begangener Weg über das Alfred-Drexel-Haus auf der Nordseite des Feichtecks zur Hochries. Geht man auch die ersten Kilometer auf Forstwegen, die Ruhe ist wirklich bemerkenswert und erst kurz vor dem Gipfel wird der Bergsteigerverkehr wieder lebhafter. Die Hochries ist nun mal ein weithin bekannter Berg mit herrlicher Aussicht und deshalb hat man hier wohl eine Seilbahn gebaut und ein Alpenvereinshaus direkt auf den Gipfel gesetzt. Auch hier ist wieder der Weg das Ziel und der Rummel am Gipfel muss halt als gegeben angesehen werden - auf dem Rückweg über die Feichteck-Alm hat man dann noch genügend Gelegenheit, die Ruhe einer friedlichen Almgegend zu genießen.

Aufstieg
Rote Markierung  AV Weg 220, 221 vom Gammernwald (Karte: violett-blau)
Vom Parkplatz im Gammernwald folgt man den Schildern zur  Wagner-Alm
( Hochries) bis ca. 250m nach der Abzweigung zur Stiegel-Alm ein geteerter Weg nach links abbiegt (bei einem Wegweiser zur Wagneralm). Anfangs ohne große Steigung gehen wir an der brüchigen Auerwand (Vorsicht Steinschlag!) vorbei und auf steiler werdenden Weg zum Sachrinnstein Jagdhaus. Kurz nach der Hütte beginnt an einem Schild »Ewaldweg« ein schöner Steig, der ohne Steigung zum Alfred-Drexel-Haus führt. Ab der Hütte gehen wir nach rechts in den Bergwald hinauf ( Hochries) und erreichen auf einem undeutlichen und steilen Waldpfad den Sattel (1380m) zwischen Feichteck und Karkopf. Jetzt nach links auf einer Straße weiter zu einem Weidegatter und nördlich um den Karkopf herum ( Hochries Gipfelhaus) zu einem weiteren Sattel. Hier nach dem Gatter nach links ( Hochries) zu einem Feldkreuz und kurzweilig über felsiges Gelände mit vielen Blumen zu dem Weg, der von der Seiten-Alm heraufkommt. Auf breiter Piste und ohne große Steigung weiter zum Gipfelhaus.

Abstieg
Rote Markierung  AV Weg 221
Zurück in den Sattel am Karkopf. Wer will, kann jetzt noch diesen kleinen Gipfel mitnehmen (Vorsicht beim Abstieg auf der Westseite) oder einfach auf dem Anstiegsweg zurück zum Sattel (1380m) gehen. Zum Gipfel des Feichtecks wäre es von hier noch eine halbe Stunde zu gehen, aber da uns eine Radlermaß jetzt lieber ist, folgen wir den Schildern zur  Feichteck-Alm bis zu einem Jagdhaus und gehen nach links abwärts noch 200m bis zur Almhütte. Zurück beim Jagdhaus gehen wird durch zwei Gatter über die Almwiese zum Waldrand und auf einem teilweise steilen Pfad hinunter zu Wagneralm und zurück zum Aufstiegsweg.

Varianten:
Über den Moserboden zur Hochries
von der Spatenau zur Hochries


Fotos: (zum Vergrößern anklicken)

     

Höhenunterschiede - Gehzeiten

Aufstieg Höhe/m Hm Km Stunden
 Parkplatz   880  
Sattel (östl. Feichteck) 1380 500 3,8
Hochries 1568 670 5,5
Abstieg
Sattel (östl. Feichteck) 1380 190 1,7 ¾
Feichteck-Alm 1310 260 2,9 1
Wagner-Alm 1050 520 4,2
Parkplatz   880 670 5,5
Summe 670 11
Karten

Titel Kennung Maßstab ISBN
Topographische Karte
Chiemsee
UK L7 1:50000 3-86038-486-4
Kompass Karte
Chiemsee Simmsee
10 1:50000 3-87051-014-5
 Lageplan

 Karte
Letzte Begehung:
August 2001
Bergseiten
Klaus Dullinger
Startseite