Kampenwand
1664m

Chiemgauer Berge




Sulten
Die Kampenwand Nordseite
Talort
 Bernau a. Chiemsee
Autobahn A8 München Salzburg bis Bernau. In Bernau rechts abbiegen nach Aschau. Noch ca. 2,5 Km fahren und nach links aufwärts zum  Seiserhof. Südlich weiter bis zum Waldparkplatz Aigen.
 Kampenwandbahn

Stützpunkte

Charakter
Bergtour
"I gang' so gern auf'd Kampenwand, wan i mit meiner Wamp'n kannt".
Dieser bekannte Spruch musste ja wohl kommen. Das hat sich schon so mancher gesagt und dann doch den fast direkten Weg mit der Seilbahn vorgezogen ... nein, so leicht wollen wir es uns nicht machen, etwas mehr Anstrengung hat dieser Chiemgauer Paradeberg dann schon verdient. Die Kampenwand beeindruckt durch Felswände, die von Süden weitaus eindrucksvoller wirken, als der bekannte, hahnenkammartige Anblick aus dem Voralpenland. Die meisten Felsen sind dem Kletterer vorbehalten, für Bergwanderer bleibt der Ostgipfel, der mit dem 12m hohen Chiemgaukreuz geschmückt ist, das 1951 hier errichtet wurde. Die prächtige Aussicht am Gipfel muss man sich an schönen Tagen allerdings mit vielen teilen, ganze Heerscharen pilgern von der Seilbahn auf breitem Panoramaweg zur Steinling-Alm und machen, mit Sandalen oder Turnschuhen gewandet, auch vor dem Gipfel nicht halt. Dieser Andrang sollte einen aber nicht abhalten, die faszinierende Vielfalt dieses Berges mit reizvollen Wegen, Almen und Felsenszenarien zu erleben. Ein schöner Weg führt von Hintergschwendt hinauf zum Roßboden an der Gedererwand und am Sulten vorbei hinauf zur Steinling-Alm. Eine interessante Beschreibung der Kampenwand findet man beim
 Chiemgauer.

Aufstieg
Rote Markierung Weg 38, 22 zum Roßboden (Karte: blau)
Vom Waldparkplatz Aigen geht man auf der Forststraße nach Süden, bis nach links ein Steig in den Wald führt ( , Steinling-Alm). Nach kurzem Anstieg erreicht man wieder die Forststraße und wendet sich nach links. Man bleibt jetzt auf der Straße
( 38, Kampenwand), die man, der rot-weiß-roten Markierung folgend, zweimal abkürzen kann, bis der breite Weg in einen felsigen Bergpfad mündet. Vorbei an einem Marienschrein erreichen wir eine Kreuzung mit vielen Wegweisern. Hier nach links
( Steinling-Alm) und hinauf in einen Graben, an dessen linker Seite man in einigen Serpentinen hinauf zum Sattel zwischen Gedererwand und Sulten geht (Roßboden). Der breite Weg führt jetzt südlich, unter den steilen Hängen des Sulten, in einen Sattel unterhalb der Steinling-Alm. Von hier auf dem Fahrweg hinauf zur bewirtschafteten Alm. Vom Berggasthof gehen wir über die Wiese zu einem Schuttfeld - hier war wohl vor langer Zeit ein Weg - jetzt ist das eine breit getrampelte, erodierte Piste, die noch aus dem Tal zu erkennen ist. Auf diesem hässlichen Untergrund versuchen wir wenigstens einigermaßen den Markierungen zu folgen und erreichen bald den Wandfuß. Weiter über gut markierte, gestufte Felsen, bei denen man schon öfter mal die Hände zum festhalten braucht, hinauf in die Schlechinger Scharte. Hier gehen wir nach Osten über Geröll und Felsblöcke in die Kaisersäle, eine eindrucksvolle, schluchtartige Felsszenerie. Durch einen schrägen, engen Felsspalt erreichen wir den turmartig wirkenden Gipfelaufbau, den wir links herum etwas luftig unter Mithilfe einer soliden Stahlkette umgehen (Vorsicht - glatte Felsen!). Noch ein kurzer Anstieg über eine Rinne und wir erreichen den Gipfelgrat und gehen über eine etwas übertrieben wirkende Stahlbrücke zum eindrucksvollen Chiemgaukreuz.

Abstieg
Rote Markierung Weg 22, 38
Wieder zurück auf dem Aufstiegsweg hinab zur Steinlingalm und auf dem Fahrweg in den Sultensattel. Weiter nach Westen abwärts bis zur Schlechtenberg-Alm. Bei der Alm nach rechts ( Bernau, Mais-Alm) auf dem Weg 22 wieder auf den Sulten zu. Unter dem Steinling-Skilift hindurch, erreichen wir oberhalb Leni's Liftstüberl einen Wegweiser, an dem wir uns nach rechts wenden ( Bernau, Maisalm). Durch Wald weiter bis zu der schon bekannten Wegekreuzung mit den vielen Wegweiser und auf dem Aufstiegsweg zurück zum Parkplatz Aigen.

Hinweis:
Trittsicherheit und Schwindelfreiheit im felsigen Aufstieg zum Ostgipfel sind umbedingt erforderlich.

Varianten:
Kampenwand über den Klausgraben


Fotos: (zum Vergrößern anklicken)

           

Höhenunterschiede - Gehzeiten

Aufstieg Höhe/m Hm Km Stunden
Waldparkplatz Aigen   830  
Sattel am Roßboden 1305 470 2,8
Sultensattel 1400 570 3,5
Kampenwand 1664 830 4,8
Abstieg
Steinling-Alm 1450 210 0,7 ¾
Schlechtenberg-Alm 1270 390 2,2 1
Parkplatz   830 830 5,5 3
Summe 830 10
Karten

Titel Kennung Maßstab ISBN
Topographische Karte
Chiemsee
UK L7 1:50000 3-86038-486-4
Kompass Karte
Chiemsee-Simssee
10 1:50000
 Lageplan

 Karte

 GPS-Daten
Letzte Begehung:
April 2007
Bergseiten
Klaus Dullinger
Startseite