Wank
1780m

Estergebirge


Wank
Am Roßwank
Talort
 Garmisch-Partenkirchen
Autobahn A95 München-Garmisch. In Garmisch in Richtung Mittenwald (B2). Ab dem Ortsende nach ca. 2,5 Km links abbiegen ( Schlattan) und rechts aufwärts zum Anwesen Höfle - kleiner Parkplatz.
 Wankbahn

Stützpunkte
Wankhaus, 1780m
Gschwandtnerbauer, 1020m
Gamshütte, 940m

Charakter
Einfache Bergwanderung
Der Wank ist der südlichste Gipfel im Estergebirge, erschlossen durch eine Seilbahn und dem Skigelände am Roßwank. Gerne auch als bayrischer Rigi bezeichnet, ist der Gipfel ein Ort für Erholungssuchende und Touristen, die auf dem Höhenterrainweg zum Ameisenberg oder auf dem Roßwank-Rundweg Höhenluft schnuppern wollen. Zwei Wirtshäuser zieren den Gipfel, das Restaurant an der Seilbahn und die Alpenvereinshütte, die man direkt auf den Gipfel gebaut hat. Der Bergsteiger wird in dem weitläufigen Gelände vom Roßwank bis zum Ameisenberg trotz allem ein ruhiges Plätzchen finden und auf dieser Sonnenterrasse, hoch über Partenkirchen eine grandiose Aussicht genießen - das Karwendelgebirge bei Mittenwald, das Wettersteinmassiv mit Alpspitze und Zugspitze, im Westen der kühne Daniel und die Kramerspitze im Ammergebirge und im Norden die höchsten Gipfel der bayrischen Voralpen, Bischof und Krottenkopf. Ein lohnender Weg führt vom Gschwandtnerbauer über den Roßwank, auf dem man von all dem Gipfeltrubel nicht allzu viel mitbekommt.

Aufstieg
Rote Markierung W2, W4, über Gschwandtnerbauer/Roßwank
Vom Parkplatz beim Anwesen Schlattan/Höfle gehen wir auf einer Forststraße hinauf zum Gschwandtnerbauer, einem Bergbauernhof mit Wirtschaft ( Wank, W2). Ein guter Weg führt von hier in vielen Serpentinen und sehr ruhig hinauf in einen Sattel, der östlich des Roßwanks liegt. Wir gehen hier westlich aufwärts ( Wank, W4) bis wir den Skilift am Roßwank erreichen. Weiter auf breitem Weg über freies Gelände, nach rechts hinauf zum Lift und auf dem Bergrücken weiter zur Seilbahn und dem Wank-Gipfelhaus.

Abstieg
Rote Markierung W4, W2, (AV 411)
Wie Aufstieg.
Der Weg über den Roßwank ist so schön, dass man hier auch abwärts gerne noch einmal geht, zumal mit dem Gschwandtnerbauer ein prächtiger Berggasthof auf Einkehr wartet.

Wer das nicht will und einen weiten Rückweg mit Gegenanstieg nicht scheut, der wählt den viel begangenen Weg, der vom Wankhaus in Richtung der Seilbahn südlich abwärts führt ( Mittelstation, W5). In vielen Kehren gehen wir hinab bis zur Ecken-Hütte und weiter zur  Gamshütte. Jetzt entweder bis zur Hütte gehen oder noch ein Stück oberhalb nach links abbiegen ( Gschwandtnerbauer) bis zu dem Fahrweg, der von der Gamshütte heraufkommt und ein kurzes Stück weiter aufwärts führt. Nach einer Kehre, die einen Bachgraben umgeht, gelangen wir zu einer Kreuzung mit Wegweiser.
Hier bieten sich zwei Möglichkeiten an (in der Karte gelb markiert):

Weg AV 414:
Nach links aufwärts ( Gschwandtnerbauer) und in steter Steigung noch einmal hinauf bis auf ca. 1170m, bevor es wieder steil abwärts geht und man den Aufstiegsweg etwas oberhalb des Gschwandtnerbauers erreicht.
Gegenanstieg: 230 Hm
Entfernung vom Wank Gipfel: 7,5 Km

Weg FS2, Adamweg, K10:
Nach rechts auf einer Schotterstraße abwärts ( Partenkirchen) bis auf ca. 840m Höhe. Nach links in den  Adamweg abbiegen und weiter zur  Pfeifferalm (Whs.)
Gegenanstieg: 190 hm
Entfernung vom Wank Gipfel: 8,3 Km

Hinweis:
Ein in der Karte rot eingezeichneter Weg, der im Abstieg auf dem AV Weg 411 etwas oberhalb der Ecken-Hütte nach Osten verläuft, war nicht zu finden.

Fotos: (zum Vergrößern anklicken)

         

Höhenunterschiede - Gehzeiten

Aufstieg Höhe/m Hm Km Stunden
 Schlattan   920  
Gschwandtnerbauer 1020 100 0,8 ¼
Sattel am Roßwank 1390 470 2,4
Wank 1780 860 4,6
Abstieg
Sattel am Roßwank 1390 390 2,2 1
Gschwandtnerbauer 1020 760 3,8
Parkplatz   920 860 4,6 2
Summe 860 9,2
Karten

Titel Kennung Maßstab ISBN
Topographische Karte
Werdenfelser Land
UK L31 1:50000  
Kompass Karte
Walchensee
6 1:50000 3-87051-008-0
 Lageplan

 Karte
Letzte Begehung:
Nov. 2001
Bergseiten
Klaus Dullinger